DIE WARK

Die Wark

Die Wark entspringt auf einer Höhe von 495 m nahe Grevels in der Gemeinde Wahl. Sie durchfliesst die Orte von Grosbous, Mertzig, Feulen, Welscheid und Warken. Nach 28,4 Kilometern mündet sie in Ettelbrück in die Alzette.

Datum : 31 Oktober 2014

Länge : 28,4 Kilometer

Quellhöhe : 495 m

Quelle : Grevels (Flur Kale Reis)   49°51'13''N   5°55'11''O

Mündungshöhe : 192 m

Mündung : Ettelbruck (50 m südlich des Bahnhofs CFL)   49°50'45''N   6°6'24''O

Länder : Luxemburg

Trotz dichtem Morgennebel mache ich die Quelle der Wark sehr schnell in einem Feld im Ort genannt « Flur Kale Reis » nahe Grevels, aus. Wie so oft kein sichtbares Wasser an der Quelle. Ich wandere durch den Wald in Richtung Grosbous. Gut unterhaltene Forstwege machen die Wanderung zu einem wahren Vergnügen. Überall Waldpilze, es ist ihre Zeit, schade dass ich nichts davon verstehe. Ich begnüge mich mit einigen Fotos von den schönsten Exemplaren. Erst in Grosbous kann ich mich wirklich zum ersten Mal dem Fluss nähern. Grasende Kühe in saftigen grünen Wiesen begrüssen mich und geniessen meine Streicheleinheiten. Gut gelaunt verlasse ich Grosbous in Richtung Mertzig, ein schönes Dorf mit vielen bunten Häusern. Auch hier sehr gut unterhaltene Pfade an den Ufern der Wark und einige vorbildliche Kinderspielplätze. Mein Weg führt mich weiter durch die ruhigen Dörfer von Oberfeulen und Niederfeulen wo eine wunderschöne Fahrradpiste von 7 Kilometern mich nördlich bis ins heimelige Welscheid führt, immer an der Wark entlang die sich hier durch Wiesen und kleine Wälder schlängelt. Diese 7 Kilometer lange Schleife nach Norden ist wohltuend und extrem beruhigend. Danach geht es wieder genau nach Süden. Kein Mensch, kein Tier, nur das lustige Gluckern des Wassers. Zurück in die Zivilisation in Warken, eine brutale Veränderung ! Der Lärm ist wieder da ! Autos, Motorräder, Rasenmäher und vor allem Ambulanzen die die Nähe der Klinik in Ettelbrück ankündigen. Es ist nicht mehr weit bis zur Mündung der Wark, vielleicht hundert Meter vom Ettelbrücker Bahnhof. Man muss nur unter der nagelneuen Eisenbahnbrücke durch und die Wark mündet ohne grosses Aufheben in die Alzette.